Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
6°/9°
NRW

Polizeieinsätze nach Amok-Drohungen in Rechnung gestellt

Kriminalität

Montag, 20. Januar 2020 - 02:20 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Aachen. Der Kreis Heinsberg hat einem jungen Mann 40 000 Euro Gebühren für Polizeieinsätze nach der Androhung von Amokläufen an Schulen in Rechnung gestellt. Der heute 24-Jährige will aber nicht zahlen, weil die Droh-Mails angeblich nicht von ihm stammten. Über seine Klage verhandelt heute das Verwaltungsgericht Aachen.

Der Kreis Heinsberg geht nach Angaben des Gerichts davon aus, dass der Kläger 2013 mehrere Amokläufe an Schulen in Heinsberg und Hückelhoven angekündigt hatte. Die Drohungen hatten größere Polizeieinsätze ausgelöst. Der Kläger bestreitet nach Gerichtsangaben, dass die Droh-Mails von ihm stammten. Sein Geständnis im vorherigen Strafverfahren sei falsch gewesen.

Der Kläger war den Angaben nach 2014 vom Amtsgericht Heinsberg unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten in sieben Fällen zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Aachen hatte die Strafe im Berufungsverfahren auf zwei Jahre reduziert.

Ihr Kommentar zum Thema

Polizeieinsätze nach Amok-Drohungen in Rechnung gestellt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha