Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
8°/17°
NRW

Mordprozess nach Schüssen in Blumenladen: Rätsel um Tatwaffe

Kriminalität

Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa/lnw Düsseldorf. Ein halbes Jahr nach den tödlichen Schüssen auf eine Frau (27) in einem Blumenladen in Neuss muss sich der mutmaßliche Täter ab dem 30. Oktober unter anderem wegen Mordes vor Gericht verantworten. Wie das Landgericht Düsseldorf mitteilte, hatte der heute 32-Jährige laut Anklage geplant, sein Opfer erst zu vergewaltigen und dann zu töten. Nach den Schüssen hatte sich der Deutsche auf Bahngleise nahe dem Tatort gelegt und war von einem Zug erfasst worden. Der Mann überlebte schwer verletzt.

Der Staatsanwalt wirft dem Meerbuscher noch eine weitere Tat vor, die bereits 2016 passiert sein soll: Demnach soll er im Juli 2016 seine damalige Freundin, eine andere Frau als das spätere Mordopfer, im Badezimmer eingesperrt und zu Oralverkehr gezwungen haben. Am Neujahrstag 2019 soll er dann versucht haben, sein späteres Opfer zu vergewaltigen. Nach Polizeiangaben hatte sie am 3. April vor dem Amtsgericht erwirkt, dass der Mann sich ihr nicht mehr nähern dürfe.

Rund drei Wochen später, am 26. April, soll der Mann der 27-Jährigen mit einem Revolver (Marke „Smith & Wesson“) in Neuss aufgelauert haben. Er habe - so der Staatsanwalt am Mittwoch - wieder das Ziel gehabt, die Frau zu vergewaltigen und danach zu töten.

Die Frau floh, der 32-Jährige rannte hinterher und schoss erst auf der Straße auf sie. In einem Blumenladen, in den die 27-Jährige geflohen war, soll er aus kurzer Distanz weitere Schüsse auf die Frau abgegeben haben. Das Opfer erlitt laut Anklage vier Schussverletzungen in Kopf-, Hals-, Brust- und Schulter, an denen sie im Krankenhaus starb.

Woher der Mann den Revolver hatte, wird laut Staatsanwaltschaft noch ermittelt. Für den Mordprozess sei dies aber auch nicht erheblich, so ein Sprecher. Das Gericht hat 17 Verhandlungstage angesetzt.

Ihr Kommentar zum Thema

Mordprozess nach Schüssen in Blumenladen: Rätsel um Tatwaffe

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha