Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
2°/7°
NRW

Laschet: Urwahl des Kanzlerkandidaten „nicht repräsentativ“

Parteien

Mittwoch, 9. Oktober 2019 - 12:41 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hält nichts davon, den nächsten Kanzlerkandidaten der Union in einer Urwahl aller Mitglieder zu bestimmen. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende wies im „Handelsblatt“ auf die Situation hin, in die die SPD mit ihren Regionalkonferenzen und der Mitgliederbefragung zum neuen Parteichef geraten ist. Eine Urwahl sei schlicht „nicht repräsentativ“. Am Ende würden 400 000 Mitglieder mit dem Altersdurchschnitt 61 abstimmen – und gewählt würde schlussendlich das bekannteste Gesicht. Das sei alles „nicht ermutigend“, sagte Laschet, über dessen eigene Kanzlerambitionen immer wieder spekuliert wird.

Die Junge Union will auf ihrem am Freitag beginnenden Deutschlandtag über die Notwendigkeit einer Urwahl beraten. Die Werteunion, ein Zusammenschluss besonders konservativer Christdemokraten, will beim CDU-Parteitag Ende November eine Urwahl des Kanzlerkandidaten beantragen....

Kostenlos weiterlesen

Einfach registrieren und viele Inhalte unseres digitalen Angebots stehen Ihnen sofort dauerhaft offen.

Anmelden oder registrieren