Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke gesteht Tat erstmals vor Gericht

dpa Frankfurt/Kassel. Im Prozess um die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat der Hauptverdächtige Stephan Ernst die Tat vor Gericht gestanden. Er habe den tödlichen Schuss auf den CDU-Politiker abgefeuert, ließ der 46-Jährige am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht Frankfurt über seinen Anwalt erklären.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-49706/1