Kreis Borken

Kassenärztliche Vereinigung warnt vor Betrugsversuchen

Terminvergabe vorgetäuscht

Dienstag, 19. Januar 2021 - 15:00 Uhr

von Nina Wickel / pd

Aus Krisen ziehen auch Betrüger ihren Nutzen. So haben Telefonbetrüger ihre Masche angepasst und bieten per Telefon Impfstoff an oder täuschen eine Terminvergabe vor. In den vergangenen Tagen hat es anscheinend verschiedene Versuche in diese Richtung gegeben.

Foto: Sebastian Gollnow

+++Symbolbild+++

KREIS BORKEN. Bereits bekannt sind der „Enkeltrick“ und der Anruf „falscher Polizisten“. Angepasst an die derzeitige Lebenssituation zu Corona-Zeiten und die daraus resultierende Angst vor der Virusinfektion, haben Betrüger ihre Telefonbetrügereien ausgeweitet, um an das Geld anderer Leute zu kommen (wir berichteten). So meldete sich beispielsweise Ende Dezember eine angebliche Mitarbeiterin eines Gesundheitsamtes bei einer Frau aus Stadtlohn und bot Impfstoff an. Die Angerufene erkannte den Betrugsversuch und beendete das Gespräch.

Warnung der Kassenärztlichen Vereinigung

Jetzt warnt auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor Betrugsversuchen. Im Zuge der bevorstehenden Terminvergabe für die Corona-Impfung würde niemand angerufen und auch niemand mit Besuchen beauftragt. In den vergangenen Tagen habe es verschiedene Betrugsversuche in diese Richtung gegeben.

Die in Nordrhein-Westfalen zunächst impfberechtigten Personen – und zwar Bürger im Alter von 80 Jahren und älter – werden in Kürze vom Land NRW beziehunsgweise ihrer jeweiligen Kommune darüber in Kenntnis gesetzt, dass sie in der ersten Phase impfberechtigt sind. Sie werden zudem gebeten, ab Montag, 25. Januar, online oder telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Im Moment werden noch keine Termine vergeben und es gibt auch keine Wartelisten, teilt die KVWL mit. Der Start im Impfzentrum des Kreises Borken, am Schlatt 23 in Velen, erfolgt Anfang Februar.